• Flößerei in Wolfratshausen anno dazumal
    Flößerei in Wolfratshausen anno dazumal

Sebastianisteg

Ratsherr Hans Humpl
Ratsherr Hans Humpl

Am Sebastianisteg erwartet uns der Ratsherr Hans Humpel. Der Bierbrauer eröffnete 1630 den Humpelbräu.
Er berichtet vom Ansehen, den Aufgaben und den Rechten der damaligen Räte, dem Bürgermeister, dem Baumeister und einigen mehr.

Hier befand sich die Schranke zur Bezahlung der Durchfahrtsgebühren.
Um 1440 zählte man 1400 und um 1500 bereits 3600 Flöße jährlich. Die höchste Durchfahrtszahl wurde im Jahr 1864 mit 5840 Flößen erreicht.

Örtlich verschifft wurde Holz: Lärchen aus Mittenwald, Kiefern aus Wolfratshausen und Fichten aus dem Isarwinkel.

Allein für den Dachstuhl der Frauenkriche in München wurden 147 Flöße benötigt.

Das Ende der Flößerei kam mit der Verbreitung der Eisenbahnen und später im 20. Jahrhundert der LKW.
Heute gibt es nur mehr die Vergnügungsfahrten.

 

 

Loisach-Isar-Floßfahrten Wolfratshausen
Loisach-Isar-Floßfahrten Wolfratshausen
Sebastianisteg